Aktuelles

Neue Düsseldorfer Tabelle ab 01.01.2019!

Das Oberlandesgericht Düsseldorf gab bekannt, dass zum 1.1.2019 die Düsseldorfer Tabelle geändert wird:
Änderung der Bedarfssätze - Mindestunterhalt beträgt ab dem 1.1.2019 für
- Kinder der ersten Altersstufe (bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres) 354 Euro statt bisher 348 Euro
- Kinder der zweiten Altersstufe (bis zur Vollendung des zwölften Lebensjahres) 406 Euro statt bisher 399 Euro
- Kinder der dritten Altersstufe (vom 13. Lebensjahr bis zur Volljährigkeit) 476 Euro statt bisher 467 Euro.

Aktuelles 21. Dezember 2018

Ungerechtigkeiten stoppen - Trennungskinder gehen bei der Kindergelderhöhung leer aus!

Das Kindergeld steigt zum 1. Juli 2019 um 10 Euro, wird aber vollständig auf den Unterhaltsvorschuss angerechnet.

Eine Alleinerziehende hat eine Petition gestartet und fordert wie der VAMV, dies endlich zu ändern:

„Familienentlastende Maßnahmen müssen endlich dort ankommen, wo sie am dringendsten gebraucht werden. Es kann nicht sein, dass den Kindern von Alleinerziehenden, die das höchste Armutsrisiko tragen, das volle Kindergeld auf den Unterhaltsvorschuss angerechnet wird. Lassen sie unsere Kinder nicht zurück! Ich fordere Sie auf, diese Schieflage endlich anzugehen und entsprechende Reformen einzuleiten.“

Hier geht es zur Petition

Danke für Eure Unterstützung – durch Weitergeben, Weitersagen und Unterschreiben!

Aktuelles 19. Dezember 2018

Beitragsfreie Kitaplätze in ganz Deutschland!

Beitragsfreie Kitaplätze in ganz Deutschland!

In Bayern erhalten die Familien zusätzlich zum Elterngeld das Familiengeld 250 Euro /pro Kind / pro Monat für das erste und zweite Lebensjahr. Ab dem 3. Kind gibt es 300 Euro im Monat. Zusätzlich erhalten die Eltern in Bayern 100 Euro Zuschuss zum Kitabesuch und dieser soll in Zukunft auch für 1 und 2-Jährige gelten. Damit erhalten die Eltern in Bayern 350 Euro pro Kind mehr als in Baden-Württemberg.
Andere Länder richten stattdessen eine gebührenfreie Kita ein. (Berlin, Rheinland Pfalz und in diversen anderen Ländern in Planung) Das unterstützt in Ba-Wü. derzeit nur die SPD. Über das Bundesprogramm Kita-Plus bekommen die Länder Geld vom Bund für die Kinderbetreuung. In Ba-Wü wird es nur für Empfänger von sozialen Leistungen Gebührenfreiheit geben, die die knapp drüber sind gehen wieder leer aus. Derzeit melden sich viele Betroffene bei uns, die nicht mehr wissen, wie sie die hohen Kitakosten stemmen sollen.

Diese Petition finden wir unterstützenswert:
hier geht es zur Petition

Aktuelles 12. Dezember 2018

Der Paritätische Wohlfahrtsverband und der VAMV fordern eine einkommensabhängige Kindergrundsicherung!

hier geht es zur Pressemitteilung

Aktuelles 23. November 2018

Schwerpunktkuren für alleinerziehende Mütter und Väter an der Nordsee!

VAMV Landesverband Baden-Württemberg e.V.
Sehr geehrte Damen und Herren!

Für alle alleinerziehenden Mütter und Väter mit Schulkindern führen wir in unserer Klinik Horumersiel eine Schwerpunktmaßnahme durch. Die Verantwortung im Alltag rund um die Schule neben allen häuslichen und beruflichen Verpflichtungen kann erdrückend wirken und verlangt täglich Aufmerksamkeit. Auf der Strecke bleibt Zeit für gemeinsame Freude und Lebens-Zeit. Damit eines Tages die Erinnerung an Momente der Nähe und Einmaligkeit möglich sind, laden wir Sie ein, im Winter an der Nordsee eine unvergessliche gemeinsame Zeit zu verbringen. Neben einem intensiven Schulkindkonzept, welches die besonderen Bedürfnisse eines Schulkindes beachtet und es in seinen Stärken und Schwächen begleitet, ermöglichen wir eine fachliche Begleitung aller Fragen und Themen zum Leben als alleinerziehendes Elternteil mit einem Schulkind.
Wir freuen uns darauf, Mütter und Väter zu stärken und zu unterstützen! Falls die Trennung vom anderen Elternteil noch eine belastende Erfahrung bedeutet, begleiten wir unsere kleinen und großen Patienten gerne auf dem Weg zu einer friedvollen Akzeptanz der Situation und zu einem Neuanfang mit den Kindern/dem Kind.

Nähere Informationen zu den Terminen und freien Kapazitäten sind unter der kostenlosen Service-Rufnummer 0800 – 944 0 922 erhältlich.

Hochachtungsvoll
Hannah Janßen
Dipl.-Psychologin/PPT
Geschäftsführung
_____________________________
Friesenhörn-Nordsee-Kliniken GmbH
Zentralverwaltung
Bahnhofstr. 34, 26441 Jever
Tel.: 04461 9494-50
Fax: 04461 9494-99
E-Mail: Theesfeld-Eilts@friesenhoern.de
Internet: www.friesenhoern.de
https://www.facebook.com/friesenhoern/

Aktuelles 21. November 2018

Bekämpfung von Kinderarmut sollte Priorität haben!

Berlin, 5. November 2018. Höheres Kindergeld, steigende Steuerfreibeträge – das wird viele Familien freuen. Unter ihnen auch einzelne Alleinerziehende, sofern das Einkommen so hoch ist, dass sie von den angekündigten Steuervorteilen profitieren. Anlässlich der heutigen Anhörung des Finanzausschusses zum Familienentlastungsgesetz, erklärt Miriam Hoheisel, Bundesgeschäftsführerin des Verbands alleinerziehender Mütter und Väter e.V. (VAMV):

„10 Euro mehr Kindergeld und ein extra hoher Kinderfreibetrag ab 2019 – bei den meisten Alleinerziehenden wird trotzdem nicht mehr Geld im Portmonee ankommen. Denn im gleichen Zuge wie das Kindergeld steigt, sinkt der Unterhaltsvorschuss oder die SGB II-Leistung. Familienförderung über höhere Steuervorteile kommt bei all den Alleinerziehenden mit kleinen Einkommen nicht an. Der Kinderfreibetrag wird über dem Existenzminimum eines Kindes liegen, statt dessen Höhe abzubilden. Das ist großzügig, aber nicht notwendig. Im Gegenteil: Bereits jetzt krankt die Familienförderung an einem 3-Klassen-System: Kinder in Familien mit hohen Einkommen profitieren weiter von Steuerentlastungen von bis zu knapp 300 Euro pro Monat, Kinder in Familien mit mittleren und kleinen Budget erhalten das Kindergeld in Höhe von 204 Euro, bei Kindern in Familien mit niedrigen oder ohne Einkommen kommt gar keine zusätzliche Förderung an, wenn ihre Familie auf SGB II angewiesen ist.
Die Bekämpfung von Kinderarmut sollte Priorität haben, nicht Steu-ergeschenke für Familien, die diese gar nicht dringend benötigen. Bei der kommenden Reform des Kinderzuschlags ist es dringend, diesen für Alleinerziehende zu verbessern. Wegen der schlechten Abstimmung von Unterhaltsvorschuss, Kinderzuschlag und Wohn-geld steht manche Alleinerziehende mit weniger Geld da als zuvor. Hier Lösungen umzusetzen, darf nicht am Geld scheitern!

Wir bedauern, dass der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende außen vor geblieben ist. Dieser muss angehoben werden, um Alleinerziehende vergleichbar wie Ehepaare zu entlasten. Insgesamt wünschen wir uns den Mut für eine grundlegende Reform: Der VAMV plädiert für einen Systemwechsel hin zu einer Kindergrundsicherung in Kombination mit einer Individualbesteuerung, damit kein Kind im Dschungel der familienpolitischen Leistungen verloren geht.“

Aktuelles 6. November 2018

VAMV Stellungnahme zum Gute-Kita Gesetz

Aktuelles 12. Oktober 2018

Interview "Von der Hand in den Mund"

hier geht es zum Interview, welches Brigitte Rösiger mit einem VAMV Mitglied geführt hat

Aktuelles 10. Oktober 2018

Das „Gute-Kita-Gesetz“ ist leider kein gutes Kita-Gesetz

hier geht es zur Pressemitteilung.

Aktuelles 21. September 2018

Familienportal

Liebe VAMV Mitglieder und Interessierte an unserer Arbeit,

das Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) hat ein neues zentrales Familienportal. Es ist seit Ende Juni 2018 unter der Adresse www.familienportal.de erreichbar. Familien finden hier zuverlässig und gut erklärt alle wichtigen Informationen zu staatlichen Leistungen, die sie in ihrem Alltag unterstützen.

Das sind finanzielle Leistungen wie Elterngeld oder Kindergeld, aber auch Regelungen wie Elternzeit oder Mutterschutz.

Neu ist, dass sich das Familienportal an den unterschiedlichen Lebenslagen von Familien, wie zum Beispiel „Kinder und Jugendliche“ oder „Familie und Beruf“ orientiert und so aufgebaut ist, dass Nutzerinnen und Nutzer die gewünschte Information mit nur wenigen Klicks finden. Dadurch gelangen sie schneller zu passgenauen Informationen. So hilft das Familienportal auch, wenn noch gar nicht klar ist, welche Leistungen überhaupt in Frage kommen.

Das Familienportal löst den seit 2005 bestehenden Familien-Wegweiser als Service- und Informationsportal des BMFSFJ ab und wird das zentrale Portal für Familien in Deutschland sein. Es soll künftig weiter ausgebaut werden, damit Familien nicht nur alle Informationen bekommen, die sie brauchen, sondern ihre Familienleistungen auch direkt über das Portal beantragen können.

Herzliche Grüße
Brigitte Rösiger

Aktuelles 20. Juli 2018